Böhmisches Pils aus der 2 Liter Plastikflasche

Manche mögen jetzt sagen: „Dem Graussts ja vor gor nix“, könnte ich ja Verstehen. Aber als ich heute Früh in der Norma war konnte ich der Versuchung nicht widerstehen und habe eine Buddel mitgenommen. Klein gedruckt steht auf der Flasche etwas von Drinks Union Weimar, also mal auf die Homepage. Dort habe ich folgende Inhalte gefunden:

Březňák Maxi Bottle 2l

Inhaltsstoffe/tech. Angaben Wasser, Gerstenmalz, 

Hopfen, Hopfenextrakt.

In Schutzatmosphäre verpackt.
ALC 5,1% VOL, 11,9 ° Stammwürze

Dann noch der Hinweis dass man es nach dem öffnen binnen drei Tagen trinken soll.

Also versuche ich das mal. Die Farbe passt schon mal für ein Böhmisches Pils, ein sattes Orange. Beim Einschenken kommt ein schöner Schaum ins Glas. Der Geruch ist Malzig mit deutlich wahrnehmbaren Hopfen. Der Antrunk ist Vollmundig malzig, der Hopfen steuert eine angenhme Bittere dazu. Der Nachtrunk ist langanhaltend, hier bleibt der Hopfen noch lange auf der Zunge. Also da hab ich schon wesentlich teuere Biere getrunken die mir weniger geschmeckt haben. Mal Abgesehen von der Verpackung und dem Umstand dass es pasteurisiert ist ein ganz ordentliches Bier. 

Hier noch ein Zitat der Homepage des Importeurs:

Die Drinks Union Deutschland GmbH war eine Tochter der Drinks Union a. s., Usti nad Labem, CZ mit Brauereien in Krasne Brezno, Velke Brezno, Louny und Kudnà Hora. Mit Wirkung vom 1. Juli 2008 wurde die Drinks Union CZ von Heineken übernommen und ging in die Heineken Czech Republic über. Die ehemaligen Brauereien der Drinks Union CZ sind inzwischen still gelegt. Unser Mehrweg-Sortiment wird in der hochmodernen Brauerei in Krušovice gebraut. Damit ist eine hohe Qualität unserer Biere gewährleistet.

Unser gesamtes PET-Sortiment, die „Bierrevolution in Deutschland“, kommt aus der hochmodernen Brauerei in Brno (Brünn). Die Drinks Union CZ gibt es inzwischen nicht mehr. Aber die Drinks Union Deutschland GmbH mit Sitz in Weimar ist als Tochter der Heineken Ceska republika weiter gut im Geschäft.