Mein neuer Braukessel Teil 2

Heute habe ich den ersten Sud mit meinem neuen Braukessel gefahren. Das Rührwerk und die Temperatursteuerung habe ich auf einem Topfdeckel aufgebaut den ich mir im Gastronomie Zubehörhandel besorgt habe. War mit 11€ günstiger als VA-Blech in gleicher Stärke. Mittlerweile funktioniert alles, nur mein Rührwerk muss ich noch etwas anders einstellen, da es in der jetzigen einstellung teilweise an den 1/2″ Kugelhahn hängen bleibt den ich innen auch neu eingebaut habe.

Soeit machte er schon von Anfang an einen guten Eindruck. Die 17l Wasser für das Einmaischen meines Hefeweizens waren schnell auf 63°C aufgeheizt. Ursprünglich wollte ich den Kessel noch isolieren, doch dann wäre die Aufheizzeit noch kürzer. Zuerst hatte er einen leichten Überschwinger, das Thermostat hat nicht richtig ausgeschaltet. Nachdem ich aber das Problem beseitigt habe (Falsche Einstellung des Chinathermostates) klappte es super. Für den Temperaturfühler habe ich eine 25cm Edelstahltauchhülse eingebaut. Die messung ist ziemlich genau, habe es mit einem Einkochthermometer nachgemessen.

Doch die eigentliche Schau kam dann beim Kochen. Normalerweise kommt bei mir alles vom Läutern direkt in den Kocher und dieser kann dann schon mal arbeiten bis er voll ist. Bei meinem alten musste ich dann die letzten 10°C noch mit dem Tauschsieder nachhelfen. Das ist hier nicht nötig. Kaum hatte ich den Einkocher voll, schon hat es zu kochen angefangen. Ok, so schnell war es nicht, es dauert 4 Minuten. Ich hatte nicht mal Zeit die Treber zu entsorgen. Dieses mal in die Biotonne falls doch irgend wo noch ein Bohrspan vom  Aufbau drin war.

Das nenne ich mal ein wallendes Kochen. Nur das nächste Mal muss ich den Kessel etwas über den Max-Strich voll machen, denn die Verdampfung ist enorm, vor allem wenn das Rezept 90 Minuten vorgibt und ich keine Lust und Zeit hatte nachzuschauen, ob das in 60 Minuten auch klappt. Alles in Allem bin ich mit dem Teil bisher sehr zufrieden, auch wenn das Material sehr dünn ist. Aber die 2,5kW Heizleistung und die echte Kocheinstellung am Thermostat machen das wieder wett.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.