Inkbird – die Allzweckwaffe zum Heizen und Kühlen

Heute stelle ich euch mal meine Universalregelung für meine Gefriertruhen vor, den Inkbird. Warum der so heißt, keine Ahnung. Es handelt sich um einen Temperaturregler der gleichzeitig Heizen und Kühlen einschalten kann. Somit kann man in einem temperaturisolierten Raum mit Kühlung und Heizung eine beinahe konstante Temperatur halten.

Der Inkbird hat eine Steckdose für Kühlgeräte, eine für Heizgeräte, einen Temperaturfühler und das Bedienteil. Die Schaltleistung für Heizen und Kühlen beträgt jeweils 10A, was es möglich macht zum Beispiel einen normalen Einkochautomaten direkt an dem Gerät zu betreiben. Die Temperatureinstellung erfolgt durch längeres drücken der Taste SET.

Damit kommt man in das Menü zum Einstellen der Werte. Als erstes ist der Schaltpunkt einzustellen. Durch ein weiteres drücken der SET Taste wird der Wert angezeigt, der durch die Pfeiltasten verändert werden kann. Durch erneutes drücken der Taste SET wird der Wert übernommen.

Ist man in der ersten Ebene, also erscheint auf dem Display TS so kann durch die Pfeiltasten in die weitern Einstellwerte gesprungen werden. Als erstes erscheint HD, also die Differenz der Temperatur zum Sollwert ab der geheizt wird. Diesen Wert kann man je nachdem verstellen welche Genauigkeit der Regelung gefragt ist. Regele ich zum Beispiel einen Einkochautomaten für das Maischen mit dem Inkbird so wird es bei der Rast durchaus sinnvoll sein die Temperaturdifferenz auf höchstens 2°C einzustellen. Zum Beispiel ich fahre eine Kombirast mit 67°C bei einem Einstellwert von 2, so wird er wenn die Temperatur unter 65°C gefallen ist nachheizen bis er wieder 67°C erreicht hat.

CD ist das Selbe für den Kühlbetrieb. Hier ist es besonders sinnvoll bei meinen Gefriertruhen im offenen ehemaligen Stall im Winter. Ich stelle den Temperaturwert auf 2°C ein, den Wert CD, also die Differenz für das Kühlen auf 1, die Differenz für das Heizen auf 2. Somit heizt bei Frost die von mir eingesetzte Schaltschrankheizung die Gefriertruhe bei einem Wert von unter 0°C wieder auf 2°C auf. Durch die geringe Leistung der Heizung dauert das eine ganze Weile. Ist es dann außen Wärmer wird bei einer Temperatur von 3°C die Gefriertruhe wieder eingeschaltet und kühlt auf 2°C herab.

Die restlichen Werte verstelle ich eigentlich nie. Nur wenn der Inkbird bei Lieferung auf Fahrenheit eingestellt ist stelle ich ihn über den Menüpunkt CF auf °C um.

Den Inkbird gibt es auch als Einbauversion für eigene Projekte.

Hier noch der Schaltplan für die 12V Ausführung. Mit 10A Schaltleistung ist das Bauteil in der Lage 2,25kW zu schalten, was für die meisten Anwendungen im Hobbybereich reichen dürfte.

Hier sind wieder die Einstellungen zu sehen. Für mich hat dieses Bauteil den Vorteil dass ich die Steuerung in vorhandene Schaltkästen mit einbauen kann. Auch kann ich den Sensor ohne Probleme mit einem zweipoligen Kabel um bis zu 2m verlängern. So habe ich die Steuerung meiner Kühlzelle realisiert ohne durch die Wandprofile bohren zu müssen. Einfach beim Luftaustritt des Kühlaggregates durch die Isolierung geführt und innen mit doppelseitigem Klebeband und dünnem Kabelkanal an die richtige Stelle gelegt. Auch den Anschluss für einen Frostschutz habe ich auf diese Weis hineingelegt, da bei mir die Kühlzelle in einem Bereich steh in dem es auch mal unter -5°C sein kann. Somit ist gewährleistet, dass hier auch im Winter nichts gefriert.